Aufnahmen

english | deutsch


Masques

Theatrical Reminiscences

Liebe, Lust und Leidenschaft – Verrat und Täuschung, Masken und Zerrspiegel: Wer sagt denn, dass Sie dafür ins Theater gehen müssen? Lange Abende, bei denen man heutzutage eh nie weiß, was man zu sehen bekommt … Das geht wesentlich kompakter und auch glutvoller auf der neuen Genuin-CD des Klavierduos Chipak-Kushnir: Nach ihrem hochgelobten Debüt mit Werken von Brahms erklimmen sie nun mit ihren beiden Instrumenten die Bretter, die die Welt bedeuten: Transkriptionen von Stravinskys Petruschka, vom Rigoletto, vom Faust und, und, und – darunter einige Welt-Ersteinspielungen! Und das alles, ohne knarzende Theatersessel und hustende Nachbarn … Hochvirtuos und dämonisch-sinnlich, höllisch und himmlisch!


Johannes Brahms

Works for Piano Duo

Sie wollen einem berühmten Komponisten einen Blick über die Schulter werfen? Das Klavierduo Olha Chipak und Oleksiy Kushnir macht’s auf ihrer neuen GENUIN-CD möglich: Johannes Brahms arbeitete seine Sonate für zwei Klaviere später zum berühmten Klavierquintett um. Und diese Sonate, mehr als eine reine Vorarbeit, präsentieren die beiden Pianisten in all seiner Leidenschaftlichkeit technisch so meisterhaft, dass man die Streicherfarben überhaupt nicht vermisst – und genau so leuchten die Orchesterfarben der Haydn-Variationen aus zwei Mal 88 Tasten! Die selten gespielten Variationen über ein Thema von Schumann schließlich sind eine melancholische Hommage an den verstorbenen Freund, Schumann und Brahms in einem Stück.


„Alles muss aus dem Klavier kommen, und was nicht kommen kann, muss mitschwingen im Kopforchester des Hörers. Das Klavierduo Olha Chipak und Oleksiy Kushnir (...) leisten da ganz Außerordentliches. Vor allem spielen sie so frei und individuell, wie man es bei den immer auf perfekte Abstimmung getrimmten Klavierduos nie hört. Trotzdem klingen Chipak und Kushnir wie ein einziger großer Flügel. Großartig.“

Süddeutsche Zeitung 30.03.2011

"Brahms liegt dem ukrainischen Klavierduo Olha Chipak und Oleksyi Kushnir sehr. Sie loten den Reichtum seiner Ausdrucksmöglichkeiten nämlich bestens aus."
Rezension im Magazin Pizzicato, Ausgabe 3 / 2012

"Die zweite CD-Aufnahme des ukrainischen Klavierduos Olha Chipak/Oleksiy Kushnir bestätigt den Eindruck, den bereits ihre erste CD-Aufnahme aus dem Jahr 2007 weckte: Dass sich hier ein besonders ausdrucksstarkes Gespann auf den Weg nach ganz oben spielt."
Rezension auf Klassik.com vom 2.9.2011

"Das Duo aus der Ukraine hat mit diesem Album beachtliche Fähigkeiten zu zyklischer Interpretation demonstriert."
Hans-Dieter Grünefeld
Rezension im Magazin Piano News 2/2012

"Man höre allein das wirkliche Piano, die zauberische Atmosphäre in der Themen-Exposition der Haydn-Variationen (...), und dann den Wechsel dieser berückend sensiblen Passagen mit einem weich abgerundeten, leuchtenden Tutti in den folgenden Variationen."
Rezension auf Klassik heute vom 12.08.2011

„Die Musiker aus der Ukraine, Absolventen in Rostock und mit Preisen überhäuft, wechseln meisterlich zwischen kammermusikalischer Konzentration und orchestraler Üppigkeit, wie es auch in den Haydn- und Schumann-Variationen zu spüren ist.“

Leipziger Volkszeitung vom 13. Mai 2011

Piano Duo - Olha Chipak & Oleksiy Kushnir

Johannes Brahms, Max Reger & Sergei Rachmaninov

Auf der ersten CD des Piano Duos Olha Chipak & Oleksiy Kushnir finden sich Werke von Johannes Brahms, Max Reger und Sergei Rachmaninov.

 

Die „Variationen über ein Thema von Haydn, op.56b“ sind der Tribut der Liebe von Brahms an die klassische Kunst. Ihr Thema ist das alte Lied der Pilger, “Choral des Heiligen Antonius“, das als zweiter Teil des von J. Haydn komponierten Divertissements für Blasinstrumente bekannt wurde. Die acht Variationen sind wie acht tiefsinnige Bilder, in denen Brahms den Reichtum seiner romantischen Empfindungen zeigt. Der Zyklus wird von dem Finale in Form einer Passacaglia mit Coda gekrönt, die dadurch erreichte, monumentale Vollendung ist dem majestätischen Finale der Vierten Sinfonie von J.Brahms ebenbürtig.


Max Reger verbindet das Zeitalter der Romantik mit der Neuen Zeit und greift gleichzeitig die polyphonen Formen und barocken Kompositionstechniken wieder auf. In seinem Werk „Variationen und Fuge über ein Thema von Beethoven, op86“ wird jede Variation zum gesonderten Musikstück, mit eigenem Genre, Entwicklungstyp und Charakter – aufgeregt, elegieähnlich oder feierlich. Und als ein großer Meister der Fuge vollendet Reger den Opus mit einer hoheitsvollen Fuge.

Suite No.2 op.17 wurde von Sergei Rachmaninov fast zur gleichen Zeit, wie sein berühmtes 2. Klavierkonzert geschaffen. Die beiden Werke vergießen hemmungslos innige, lyrische Gefühle, die die Seele des jungen Musikers erfüllten. Die Suite, bestehend aus vier Teilen (Introduktion, Walzer, Romanze und Tarantella), gilt als ein glänzendes Konzertstück, das durch prachtvollen Klang und virtuosen Reichtum beeindruckt und in sich die Rachmaninovsche, romantische Deutung des Klaviers trägt.

Das Piano Duo Olha Chipak & Oleksiy Kushnir dringt mit seinem Spiel tief in die Essenz, in das Wesen der Werke ein und schafft mit fatalistischer Energie und viel Sensibilität ein originäres Werk der Gegenwart. Dramaturgisch geschickt entfesseln sie in der Sprache der Musik rhythmische Kräfte und hinterlassen harmonisch-reiche Höreindrücke. Mit viel künstlerischem Ernst werden ein Panorama aus frischen und lebendigen Farb- und Klangverwandlungen und eine individuelle Musiksprache geschaffen. Die melodischen Inspirationen treiben den Hörer nach vorne und korrespondieren mit feinfühligen Tönen. Zu Recht hat das Piano Duo in den vergangenen Jahren mehrere bedeutende Preise und Auszeichnungen für ihre geistvolle Spielart erhalten. Ein Genuss für den, der versteht …

„Groß dimensionierte Zyklen passen zum Naturell des ukrainischen Klavierduos, denn sie haben die Grandezza , um solchen Werken die Konturen zu geben. In klaren Lineaturen und Transparenz der Polyphonie folgen sie den „Variationen über ein Thema von J.Haydn“ von J.Brahms, subtil entwickeln sie die Variationen von M.Reger und schrecken nicht vor seinem monumentalen Stil zurück. (...) Mit viel Feinsinn im hemmungslosen lyrischen Pathos von S.Rachmaninov bebt seine zweite Suite unter ihren Händen!“
PianoNews vom Juni/Juli 2009